Salz der Erde

Salz

Jesus sagte, dass wir das Salz der Erde sind. Er sagte aber auch, dass das Salz untauglich wird, wenn es seine Kraft verliert. Um „salzig“ zu sein, brauchen wir Seine göttliche Kraft. Dafür hat Jesus uns den Heiligen Geist gesandt, der uns mit Gottes Kraft erfüllt.
Paulus schreibt an Timotheus: Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab! 
Nun, viele Christen haben äußeren Schein von Gottesfurcht, aber deren Kraft sucht man bei denen vergeblich. Viele leben ihr christliches Leben auch so, als würde Gott sie gar nicht sehen oder als ob Er gar nicht existiert. Für sie ist Er irgendwo da oben. Gott will uns aber nahe sein! Er will, dass wir in Seiner Kraft leben und Ihn in unserem Leben handeln lassen.
Wir brauchen uns nicht unserer Schwächen zu schämen, denn Gott ist in den Schwachen mächtig. Wir müssen vor Gott nicht stark sein, sondern sind auf Seine Kraft angewiesen, damit Er in und durch uns stark ist.
Wie kommt man aber an die Kraft Gottes? Jesus sagte: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!“
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Gottes Kraft stärker spürbar ist, wenn man sich miteinander im Gebet verbindet. Das funktioniert selbst aus der Distanz. So habe ich einer kranken Schwester gesagt, dass wir uns im Gebet für ihre Heilung eins machen sollen, damit Gottes Kraft in ihrem Körper wirken kann. Als wir das taten, wurde sie von ihren Beschwerden geheilt. Das was eindeutig kein Zufall und kein menschliches Werk. Das war die Heilungskraft Gottes!
Deswegen setzen wir uns dafür ein, christliche Wohngemeinschaften zu bilden, damit die „Salzigkeit“ steigt und wir dieser Welt bezeugen können, dass Gottes Kraft in unserem Leben mächtig wirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert